Dienstag, 31. Januar 2012

Weiß....? Ja, nein oder vielleicht doch?

Viele meiner Neuanschaffungen stehen erst einmal eine
Weile im Haus, bevor ich mich entscheide, ihnen
ein neues Kleid zu geben oder auch nicht.
Denn entgegen vielen shabby-chic-Freunden im worldwideweb
muss bei mir nicht alles in weiß gehalten sein.

Ich mag altes trockenes Holz, verblasste Farben, aber auch den
schwarz-weiß Kontrast oder ganz im französischen Stil Kalkfarben in
allen möglichen Schattierungen von gris, gerne auch Schlammfarben,
taupe oder beige.


 Gerne alles mit einem Hauch von Patina wie auf den
nachfolgenden Ansichten.



Bei der nachfolgenden Anrichte z.B. bin ich noch unschlüssig. Streichen oder nicht?

Ich hoffe noch auf eine Eingebung! Vielleicht wäre es auch einfacher,
wenn unsere Räume schon fertiggestaltet wären, aber so....
Werden die Wände weiß, oder doch anders-
farbig (ein zartes Grau oder ein Beige?) abgesetzt mit einer halbhohen Kassetten-Wandverkleidung in weiß und weißen Stuckleisten.

Erst wenn ich diese Entscheidungen entgültig getroffen habe, wird auch die Anrichte näher in Augenschein genommen und so wird sie
noch ein wenig „Schonfrist“ haben, bevor es ihr „an den Kragen geht“.



Apropos, es gibt auch viele Neuerungen im Haus.
Eine davon präsentiere ich gerne schon jetzt:

SCHÖNE AUSSICHTEN

Endlich neue Fenster mit Sprossen ...
und in weiß.
Herrlich!!

Die ollen brauen Holz-Kippfenster,
die ich mir gerne beim Öffnen vor
den Kopf gehauen habe, sind endlich Geschichte.

Ich hätte niemals gedacht, dass Fenster so viel Einfluss und Ausstrahlung auf ihre
 Umgebung haben könnten.


Letzte Woche wurden sie geliefert und natürlich sollten die ersten im
Obergeschoss so schnell wie möglich auch am Ort der Bestimmung
angebracht werden.


Der Rest folgt später nach, inkl. der neuen zweiflügeligen Terrassentür, denn wir arbeiten uns von oben nach unten vor.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen