Mittwoch, 16. November 2011

Neben der Spur

Heute bin ich ein wenig „neben der Spur“, denn obwohl
wir die komplette letzte Woche im Haus gut geackert hatten
und ich mich bis dato wunderbar damit gefühlt habe, hat gestern Abend
eine kleine SMS für einen ordentlichen Dämpfer gesorgt.

Am kommenden Freitag sollten wir für vier Tage
eigentliche bezahlte Hilfe von zwei Fachleuten im Haus
bekommen und ich hatte mich schon gefreut, dass ich beim nächsten
Besuch Decken und erste Trockenbauwände bestaunen könnte,
aber mitnichten...
Einer der Beiden hat sich nun sein Knie verdreht
und „dieses Jahr wird es nix mehr“.
Ja, verlässt man sich auf andere, ist man verlassen. Manno....

Natürlich kommt direkt mein Kämpfernaturell durch und ich sage
mir: „...dann machen wir es halt komplett alleine“, auch wenn wir
keinerlei fachlichen Hintergrund vorweisen können, aber zum Glück
kann man sich ja heutzutage alles mit Lernhilfen aneignen.  
So viel zur grauen Theorie....

Nur die Zeit, die rennt weiter, auch wenn wir eigentlich nicht unter
Zeitdruck stehen. Ich hätte bloß gerne mehr davon. So ein Arbeitstag
mit 24 Stunden oder die doppelte Anzahl an Urlaubstagen, damit wir
halt noch mehr geschafft gekommen.
Aber leider nein, keine Sonderbehandlung.

Wenn mein Mann in den Garten verschwinden, um sich zwischendurch
ein wenig Luft zu verschaffen (eines Nachmittags stand er stolz neben
seinem niegelnagelneuen Häcksler und schredderte kleine Äste, obwohl
mindestens zwei Anhängerladungen voll Äste noch vor ihm lagen),
da meinte ich, das ist jetzt aber ne Arbeitsbeschaffungsmaßnahme,
worauf er bloß erwiderte: „...lass mir die drei Stunden,
die sind wie Urlaub für mich!“ Na, wenn’s so einfach ist ;-)
Okay, dann suche ich einige meiner gesammelten Schätze zusammen
und dekoriere, was das Zeug hält,
denn ein wenig wohnlich soll unsere Baustelle schon sein,
damit es nicht ganz so trostlos ist in der Zwischenzeit.


 Dieses Mal traf es unseren "Wintergarten" und ein paar Korkenzieherweidenäste
konnte ich auch noch dem Häksler entreißen.




Mit Steinguss Büsten tue ich mich
ein wenig schwer, obwohl ich sie
echt ganz toll finde.

Die, die ich allerdings schön finde,
sind kaum bezahlbar und die anderen
sehen irgendwie unecht und billig aus.

 Ich habe jetzt eine gefunden,
die sich recht gut zu dem antiken
goldenen Spiegel
macht, wie ich finde, und sie erinnert
mich an die Büste in dem schon von mir
beschriebenen Appartement in
Frankreich.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen